Info
 
Ziele und Aufgaben

Der Kreuzbund bietet als größter deutscher Sucht-Selbsthilfeverband Suchtkranken und Angehörigen Hilfe in seinen Gruppen. Die Gruppen und ehrenamtlichen Helfer/ innen motivieren durch die eigene Abstinenz, Wege in ein suchtmittelfreies Leben zu finden. Weiterhin informieren sie über Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten. Ziel ist dabei die Wiederein-gliederung der Suchtkranken in Familie, Beruf und Gesellschaft.
Die Folgen des Suchtmittelmissbrauchs sind häufig nicht bekannt. Deshalb gehört die Aufklärung an Schulen, am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit zu den Aufgaben des Kreuzbundes. Die Menschen sollen für einen verant-wortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln sensibilisiert werden.
Der Kreuzbund ist ein wichtiges Bindeglied im System der Sucht-krankenhilfe. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Fachkliniken und Beratungsstellen ist selbstverständlich. Die ehrenamtlichen Helfer/inne werden vor, während oder nach einer ambulanten, teilstationären oder stationären Behandlung begleitend tätig. Sie werden durch Aus- und Fortbildungsmaßnahmen kontinuierlich weiter qualifiziert.
 
Hilfe zur Selbsthilfe

Das Prinzip der Selbsthilfe basiert auf dem offenen Gespräch und der Begegnung. Alle Gruppenmitglieder sind gleichgestellt. Sie sprechen offen über sich, ihre Erfolge, Probleme und Sorgen und erfahren so, wie andere ihren Weg aus der Sucht gefunden haben. Sie lernen durch diesen Austausch, den Alltag auch ohne Suchtmittel zu bewältigen und an den tiefer liegenden Problemen zu arbeiten. Durch eine alkohol- und drogenfreie Freizeitgestaltung erleben die Gruppenmitglieder Spaß und Freude auch ohne Drogen.
Weil Sucht eine Familienerkrankung ist, sind Angehörige in die Selbsthilfe einbezogen. Partner/innen und Kinder finden in der Gruppe Hilfe, ihre Rolle als ebenfalls Betroffene zu erkennen und zu bearbeiten.
 

Erfolge und Leistungen

Der Kreuzbund ist bundesweit mit rund 1.600 Selbst-hilfegruppen vertreten und zählt aktuell rund 15.000 Mitglieder. Wöchentlich treffen sich in den Gruppen mehr als 30.000 Menschen. Rund 6.000 Mitglieder haben im Kreuzbund ehrenamtliche Funktionen übernommen, sei es in der Gruppe oder auf Vorstandsebene. Sie leisten jährlich mehr als 350.000 Stunden unentgeltliche Arbeit.

Erhebungen zeigen, dass 70 bis 80 Prozent der Suchtkranken, die regelmäßig eine Kreuzbundgruppe besuchen, dauerhaft abstinent leben. Ein Drittel der Gruppenmitglieder hat zuvor keine professionelle Therapie durchlaufen. Das erspart Sozialleistungsträgern jährlich Millionenbeträge. Der Kreuzbund leistet damit einen unverzichtbaren Beitrag zur Gesundheitsförderung, zur Rehabilitation und zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Allein die Kosten alkoholbezogener Krankheiten werden pro Jahr auf über 20 Milliarden Euro geschätzt.

 
 
vv
Leer
Leer
Besucher dieser Seite: